Mein liebster veganer Rotweinkuchen

Vegane Kuchen backen

„Ihr lebt vegan?“ Panik in den Augen der Person, die uns gerade noch voller Tatendrang zum Essen eingeladen hat! Die Leute sind mit dieser Information oft überfordert und wissen nicht, was sie einem auftischen sollen. Wie um alles in der Welt backt man denn einen veganen Kuchen? Allgemeine Ratlosigkeit und Unsicherheit. Um dem vorzubeugen, bringe ich in der Regel Kuchen mit. Der schmeckt nicht anders als ein „normaler“ Kuchen. Wenn man es nicht wüsste, würde man es gar nicht merken.

Standardrezepte veganisieren

Und jetzt verrate ich euch mal ein großes Geheimnis: JEDES Rezept ist veganisierbar. Manchmal ist es etwas schwieriger, z. B. bei „Käsefondue“. Aber auch das gibt es, in „VEGAN tut gut – schmeckt gut“ von Jérôme Eckmeier, das ich mir aus Neugier sicher bald besorgen werde. Kuchen ist eigentlich mit die einfachste Aufgabe. Nehmen wir heute mal einen absoluten Standardkuchen, Rotweinkuchen. Das Originalrezept findet sich in jeder Küche. Hier meine vegane Variante:

Veganer Rotweinkuchen. Der perfekte Geburtstagskuchen. Durch das Lebkuchengewürz auch als Weihnachtskuchen einsetzbar. Oder einfach so als partytauglicher Kuchen, der jedem schmeckt

Veganer Rotweinkuchen

Zutaten

  • 250 g vegane Margarine (z. B. Sojola)
  • 150-200 g Rohrzucker
  • 1 Vanillzucker
  • Ei-Ersatz für 5 Eier (inkl. Wasser)
  • 3 EL Mandel – oder Cashewmus
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Kakao
  • 150 g dunkle Schokostreusel
  • ¼ l veganen Rotwein
  • 350 g Weizenmehl
  • 1 Päckchen + 1 TL Backpulver

Zubereitung

Alle Zutaten verrühren und in einer gefetteten, mit Semmelbröseln ausgekleideten Form bei 175 Grad eine Stunde backen. Anschließend entweder mit Puderzucker bestreuen oder – Kinder lieben es – mit Reismilchschokolade verzieren und mit veganen Zuckerstreuseln bestreuen.

Ohne Ei? Wie das?

Ein Wort zum Thema Ei-Ersatz: Den könnt ihr fertig kaufen, aber auch ganz leicht selbst herstellen. Meine liebste und einfachste Möglichkeit: Ihr nehmt Sojamilch, so etwa eine Drittel-Tasse voll, und gebt 1 EL Apfelessig hinzu. Mit dem Schneebesen verrühren, kurz stocken lassen, dann zum Teig geben. Sojamilch bindet und macht den Kuchen gleichzeitig fest, aber auch fluffig.

Besonders lecker wird der Kuchen natürlich, wenn er nur aus Biozutaten besteht.

Keine weiteren Rezepte verpassen? Einfach schnell für den Newsletter anmelden:

Bleiben wir in Kontakt?
Falls du dich für Spiritualität, Kinderbücher oder die Ähnlichkeiten zwischen dir und mir interessierst, schau doch mal in meinen Newsletter. 1 x pro Monat zeige ich dir, was ich Faszinierendes gelernt oder neu entdeckt habe und wo ich stehe - und damit vielleicht auch, wo du stehst, denn alles ist eins. 🙂
DSGVO-konform

 

Pin Veganer Rotweinkuchen. Der perfekte Geburtstagskuchen. Durch das Lebkuchengewürz auch als Weihnachtskuchen einsetzbar. Oder einfach so als Alltagskuchen oder für die nächste Party. Ein veganer Kuchen, der jedem schmeckt. Der Klassiker aus der eigenen Kindheit

3 thoughts on “Mein liebster veganer Rotweinkuchen

  1. Antworten
    Heidi - 11. Februar 2014

    Rotweinkuchen kenne ich zwar nicht, aber beschwipste Kuchen finde ich klasse! Das kann man bestimmt auch sehr gut in paleo umsetzen (was dann die Leute noch mehr verwirrt). Was ist aber bitte veganer Rotwein? Seit wann ist Rotwein tierisch? Ausser tierisch lecker? Verwirrte Grüsse..

      1. Antworten
        Heidi - 11. Februar 2014

        Was es alles gibt…. Danke für den informativen Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to top
UA-97123068-1