Suche
  • info(at)sandra-schindler-schreibt(dot)de
Suche Menü

Diese 7 veganen Kinderbücher sollte jeder haben

Neulich hab ich mal über vegane Kinderbücher nachgedacht. Und damit meine ich jetzt nicht die, die vegan hergestellt werden, wie die aus dem GrünerSinn-Verlag.

Ich meine damit auch nicht die üblichen Bücher, in denen Schwein, Pferd oder Kuh aus dem Gefängnis beim bösen Bauern ausbrechen und endlich ein schönes Leben führen dürfen. Interessant übrigens, dass die Bauern wirklich pauschal immer böse sind. Das Kontrastprogramm zu den Standardbüchern, in denen Nutztierhaltung als selbstverständlich vorausgesetzt wird.

Meinen Geschmack treffen beide Arten von Büchern nicht.

Was mich fasziniert, sind Bücher, die zum Nachdenken anregen und es einem ermöglichen, sich in eine ganz andere Situation oder in ein ganz anderes Wesen reinzudenken. Und dabei den veganen Gedanken weiterverbreiten, wie ich ihn verstehe: Liebe und Mitgefühl für alle Wesen zu wecken. Diese Bücher sind erstaunlich selten, aber ich habe meinen Schrank durchforstet und für euch 7 dieser Bücher gefunden, die ich euch heute vorstellen möchte:

Meine 7 liebsten veganen Kinderbücher

Nummer 1: Die kleine Maus im lustigen Haus

Sauerländer Kinderbuch Cover Maus frisst Obst

Cover Apfelmäuschen, Sauerländer-Verlag

Das Apfelmäuschen“ von Mathilde Reich erzählt die Geschichte eines kleinen Mäuschens, das in der Natur die witzigsten Dinge erlebt. Zum Beispiel trifft es eine Weinbergschnecke, die versucht, ihm sein Haus im Apfel streitig zu machen. Keine Ahnung, wie der Fotograf Ulrich Thomas es geschafft hat, diese wunderbaren Bilder zu machen, die so wahnsinnig gut zur Geschichte passen, aber gleichzeitig so außergewöhnlich sind. Wie das der Maus, die auf der Schnecke reitet – oder das der Maus, die an ihrem eigenen Häuschen knabbert, bis es in sich zusammenfällt – und deshalb ein Schneckenhaus als Notunterkunft wählt. Selbst wenn die Bilder gestellt wären, sie sehen erstaunlich authentisch aus. Und putzig noch dazu.

Nummer 2: Haustierhaltung mal ganz anders

Schaf trägt Mensch in Käfig

Josef Schaf will auch einen Menschen, Oetinger

Bei Kirsten Boie in „Josef Schaf will auch einen Menschen“ ist die Welt falschherum: Alle Tierkinder haben Hausmenschen. Nur der kleine Josef nicht. Bis er zu seinem Geburtstag dann doch einen Menschen bekommt. Aber der will immer von der Leine los, mit anderen Menschen spielen. Doch das ist gefährlich, denn das könnte ja auch Junge geben, wenn man Männchen und Weibchen zusammentut. Stöckchen holen und andere Spielchen, das reicht dem Menschen von Josef Schaf auf Dauer leider nicht. Deshalb büxt er aus. Und die ganze Tierwelt hilft dabei, den frechen Menschen wieder einzufangen.

Nummer 3: Eklige Krabbelwelt gar nicht eklig

Süße Comicspinne, Spinne Kinderbuch

Cover Spinne Widerlich, Baumhaus Verlag

Diana Amft ist mit „Die kleine Spinne Widerlich“ ein wahres Meisterwerk gelungen. Die kleine, unfassbar süße Spinne Widerlich möchte wissen, warum die Menschen eigentlich alle Angst vor ihr haben oder sie widerlich finden. Also macht sie sich auf, um all ihre Freunde und Verwandte zu fragen. Wer Kindern dieses zuckersüße Buch vorgelesen hat, überlegt sich dreimal, ob er die Spinne, die sich ins Haus verirrt hat, wirklich umbringt – oder ob er nicht doch Mitleid mit ihr hat und sie vor die Tür setzt.

Nummer 4: Ein ungewöhnlicher Frosch

Edition Pastorplatz Buch vegetarischer Frosch

Cover Frosch Mahlzeit!, Edition Pastorplatz

Der Frosch Friedel fällt ziemlich aus der Reihe mit seinen Essgewohnheiten. Er mag nämlich keine Fliegen, sondern ernährt sich vegetarisch, weshalb er von den anderen Froschkindern gehänselt wird und deshalb loszieht, um sich neue Freunde zu suchen. Doch egal, wen er trifft, alle finden ihn komisch: Mia, das Marienkäferkind, ist beleidigt, weil der Frosch behauptet, dass sie genauso anders ist wie er.

Mit Mani, dem Mäusekind, kann er zwar gut Fußball spielen, aber die Mäuseeltern verbieten ihrem Sohn den Umgang mit dem Froschjungen. Und so geht es immer weiter. Bis eine von den Menschen ausgelöste Katastrophe alles verändert.

Frosch Mahlzeit!“ von Simone Kettendorf war eins der ersten bei Edition Pastorplatz erschienenen Bücher. Seither traut sich die Verlegerin (und Illustratorin) Mele Brink immer wieder, den Buchmarkt mit außergewöhnlichen Themen zu erfrischen. Mit Erfolg: Jeden Tag wird ihr junger Verlag bekannter und beliebter.

Nummer 5: Schweinkram

Tulipan Kinderbuch Cover Kind streichelt Schweinchen

Cover Paulinchen, Tulipan Verlag

Paulinchen“ von Hans Limmer und David Crossley ist wie das Mausebuch ein Kinderbuch mit echten Bildern. Es erzählt „Die Geschichte von einem Glücksschwein, das beinahe Pech gehabt hätte“: Ein kleines Mädchen findet auf der Straße ein kleines Schwein. Sie nimmt das Tier, das sie Paulinchen tauft, mit nach Hause. Die beiden werden unzertrennlich. Bis eines Tages der Besitzer des Schweins auftaucht und es zum Schlachter bringen will. Das kann das kleine Mädchen nicht zulassen. Zusammen mit der Schweinedame reißt das kleine Mädchen aus und zieht in die weite Welt hinaus.

Nummer 6: Gleich und gleich gesellt sich gerade nicht so gern

Seltsames Wesen sitzt auf thronartigem Sessel

Cover Irgendwie Anders, Oetinger Verlag

Kathryn Cave schildert den Alltag des kleinen „Irgendwie Anders“. Und der ist leider nirgends gern gesehen. Er sieht anders aus als die anderen, er isst seltsame Dinge, spricht komisch, malt schräge Sachen, selbst spielen tut er ganz anders. Nirgends gehört er dazu. Als er traurig in seinem Haus sitzt, klopft es an der Tür. Das Etwas steht vor der Tür und bietet ihm die Freundschaft an, denn auch es ist irgendwie anders. Doch Irgendwie Anders will diese Freundschaft nicht, denn das Etwas ist zwar tatsächlich auch nicht wie der Rest da draußen, aber es ist leider ganz anders anders als Irgendwie Anders. Und das gefällt Irgendwie Anders überhaupt nicht. Ob die beiden trotzdem Freunde werden können?

Nummer 7: Bonusbuch aus Schweden

Weihnachtswichtel mit Fuchs

Cover Tomte und der Fuchs, Oetinger

Beim Googeln habe ich übrigens noch ein passendes Buch gefunden. Zwar kenne ich es noch nicht, aber es ist von Astrid Lindgren, die sich für mich anfühlt wie eine Schwester im Geiste, von daher glaube ich nicht, dass ich etwas falsch mache, wenn ich euch auch dieses Buch empfehle. Die vollständige Renzension findet ihr hier. Es ist in dieser Liste schon das dritte aus dem Hause Oetinger, heißt „Tomte und der Fuchs“ und kommt dieses Jahr kurz vor Weihnachten in einer Neuauflage heraus.

All diese wunderbaren Bücher sind sicher eine Bereicherung für jeden Bücherschrank.

Mehr solcher Beiträge direkt ins Postfach? Einfach hier anmelden:




Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: